Erdwärme

Erdwärme

Die Erde besitzt viele natürliche Ressourcen, die zur Herstellung von Energie verwendet werden können. Neben Wind- und Wasserkraft ist dies auch die so genannte Geothermie – in Deutschland schlicht „ Erdwärme “ genannt. Es handelt sich dabei um Wärme, die nicht erzeugt werden muss, sondern die bereits im Inneren unserer Erde vorhanden ist.

Mit jedem Meter, den man tiefer in die Erde bohrt, erhöht sich die Temperatur des Bodens (Erdwärme). Forscher haben herausgefunden, dass die Temperaturzunahme einem Verhältnis von etwa 3 Grad pro 100 Meter Tiefe folgt. Rechte man diese Daten nun etwas weiter, kommt man darauf, dass im Kern unserer Erde Temperaturen von gut und gerne 5.000 Grad Celsius herrschen müssen. Man muss jedoch nicht so tief bohren (was auch technisch gar nicht möglich wäre), um die im Erdinneren vorhandene Erdwärme zu nutzen. Bereits ab einer Tiefe von ungefähr 300 bis 400 Meter stößt man vielfach auf heißen Wasserdampf, der sich wunderbar zum Erzeugen von Energie verwenden lässt. Dieser Dampf kann durch Leitungen nach oben befördert werden und treibt schließlich Generatoren zur Erzeugung von Strom an. Man spricht bei diesem Verfahren auch von der „oberflächennahen Geothermie“.

Es gibt jedoch ein zweites Verfahren, mit dem Erdwärme zur Erzeugung von Energie genutzt werden kann. Dieses Verfahren nennt sich „hydrothermale Geothermie“. Im Gegensatz zu der zuvor beschriebenen Technik wird hierbei wesentlich tiefer gebohrt, so dass der dort gewonnene Wasserdampf wesentlich heißer ist und damit die Generatoren effektiver antreiben kann. Jedoch besteht hierbei die Möglichkeit, nicht nur Wasser beziehungsweise Wasserdampf zu nutzen, sondern auch die Wärme des heißen Gesteins direkt für die Erzeugung von Energie einzusetzen. Kraftwerke, die eine solche Technik einsetzen, arbeiten nach dem so genannten „Hot-Dry-Rock-Verfahren“. Damit wird die Wärmeenergie, welche vom heißen Gestein im Erdinneren ausgeht, wiederum zum Antrieb von Generatoren und damit zur Erzeugung von Strom genutzt.

Allerdings ist die Realisation einer solchen Anlage technisch immer noch sehr aufwändig und damit entsprechend teuer. Trotzdem erwarten Experten, dass sich die Hot-Dry-Rock-Kraftwerke langfristig im Bereich der erneuerbaren Energieerzeugung durchsetzen werden. Erdwärme wird kommen. Grund dafür ist insbesondere, dass die Energie, welche von den heißen Gesteinsschichten ausgeht, so gewaltig ist, dass man mit nur wenigen Kraftwerken die ganze Erde dadurch mit Energie versorgen könnte.

Fazit: Erdwärme wird immer noch relativ wenig genutzt, besitzt aber trotzdem ein sehr großes Potenzial. Schon zu Urzeiten haben die Menschen erkannt, dass die Erde im Inneren mit größerer Tiefe immer wärmer wird. Allerdings hat es lange gedauert, bis die nötigen technischen Voraussetzungen dazu gegeben waren, diese Wärme auch effektiv zu nutzen. Inzwischen steht uns Menschen die nötige Technik zur Verfügung, allerdings scheitert es oft an finanziellen Mitteln, dass sie realisiert wird. Dabei ist die Erdwärme eine der vielversprechenden natürlichen Ressourcen. Als Investor können Sie mit Ihrer Erdwärme – Kapitalanlage erreichen, dass diese Technik gefördert wird und sich in Zukunft schneller durchsetzen kann.

Weitere Artikel

Comments are closed.